Mit Heimtextilien farbliche Akzente setzen

Heimtextilien. Ein Wort das irgendwie spießig klingt und einen unweigerlich an großmütterliche Wohnzimmer erinnert, in denen sich langsam der Staub ansammelt und wo das einzige Lebenszeichen das vorwurfsvolle Ticken der Wanduhr ist. Heimtextilien – das sind doch solche Sachen wie Steppdecken, Plüschpolster und Schlummerkissen. Mit anderen Worten: Einrichtungsgegenstände die man vielleicht 1950 verwendet haben mag, aber die dem modernen Geschmack mit seinem Stilbewusstsein und der Vorliebe für ausgefallene Designs diametral gegenüberzuliegen scheinen.

Heimtextilien effektiv einsetzen

Sind Heimtextilien also nur etwas für ewig Gestrige und unverbesserliche Geschmacksbanausen? Nicht ganz, denn wenn die Verwendung von Heimtextilien vielleicht auch nicht ganz so sexy ist wie die neueste Tapete im minimalistischen Digitaldruck-Design kann man mit Hilfe einiger weniger Kniffe Heimtextilien gezielt verwenden um einen Raum zu verschönern und eine bestimmte Stimmung zu erzeugen. Heimtextilien sind also nicht bloß reine Gebrauchsobjekte –  auch wenn sie natürlich einen bestimmten Zweck erfüllen sollen. Richtig eingesetzt  sind sie ein einfaches aber effektives Mittel um ansprechende Akzente zu setzen.

Worauf kommt es an?

Zunächst sollte man sich aber von dem Vorurteil freimachen, dass Heimtextilien nur etwas für Langweiler sind. Heimtextilien im biederen Spießbürgerlook gibt es zwar auch noch,  Hersteller wie z.B.  Raumideen.org wissen aber heutzutage ziemlich genau was gut aussieht und haben auch eine entsprechende Auswahl. Hat man das passende Einrichtungsstück gefunden kann man daran gehen seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und das Zimmer zu verschönern. Die wichtigste Grundregel lauten hierbei: Maß halten. Gerade bei funktionalen Gegenständen wie Heimtextilien empfiehlt es sich auf eine dezente Farbwahl zu setzen und schrille Kontraste möglichst zu vermeiden.

Auf den eigenen Geschmack vertrauen

Die passende Farbe ist aber nur ein Teil der Einrichtung. Wichtig ist auch das Design des Einrichtungsstücks. Hier sollte man sich am Look des jeweiligen Raumes orientieren und nur solche Heimtextilien wählen, die die jeweilige Stimmung unterstützen. Eine rosarote Steppdecke im Rüschenstil hat in einem nüchternen minimalistisch eingerichteten Schlafzimmer  beispielsweise nichts verloren. Der wichtigste Grundsatz  ist vermutlich aber: vertrauen Sie dem eigenen Geschmack!  Letztlich wohnt man nämlich selbst in dem so eingerichteten Raum und da sollte man auch das letzte Wort haben wie es dort auszusehen hat.

Das Badezimmer ansprechend gestalten

In vielen Wohnungen ist das Badezimmer in erster Linie ein Raum, der sich durch seine Funktion definiert. Im Unterschied zu anderen Räumen wie Küche oder Wohnzimmer hält man sich im Badezimmer nicht lange auf und man benutzt es eigentlich nur zum Duschen, Zähneputzen und was man sonst noch so an Körperpflege betreibt. Das muss aber nicht so sein! Mit einer schönen Gestaltung des Bades steigert man nicht nur das eigene Wohlbefinden und die Freude an einer gemütlich eingerichteten Wohnung.  Wer sich auf gutes Einrichten versteht kann sich ein Wellness-Spa in den eigenen vier Wänden schaffen – und die werden ja bekanntlich immer beliebter.

Ansprechende Gestaltung muss nicht viel kosten

Das tolle an der Sache ist: Um sich die perfekte Wohlfühloase zu schaffen benötigt es im Prinzip gar nicht viel. Schon mit einigen wenigen Kniffen und selbst mit kleinem Geldbeutel kann man sein Badezimmer so umgestalten, dass es danach in deutlich schönerem Licht erstrahlt.  Das erste was man beachten sollte: am besten Stoffe und Möbel aus natürlichen Materialien verwenden. Für Möbel bietet sich dabei Holz am besten an. Es strahlt eine gewisse Wärme und Leichtigkeit aus, ist angenehm anzufassen und bringt einen frischen und hellen Touch in jedes Badezimmer – egal wie groß es ist. Im Internet kann man sich einen guten Überblick über die Möglichkeiten verschaffen, die einem hier offenstehen. Die Badezimmermöbel auf KVstore.de bieten hier z.B. eine große Auswahl.

Vorhandenen Raum nutzen

Als nächste sollte man sich daran machen, die Optik des Bades so zu gestalten, dass der Raum größer wirkt als er eigentlich ist. Dazu eignen sich helle Farben für Vorhänge, Wände und Böden und die Verwendung des gleichen Belags für Boden und Wandverkleidung. Wenn das Bad über eine Dachschräge verfügt und man eine Badewanne hat, sollte man diese unbedingt platzsparend unter die Schräge platzieren.

Was brauche ich wirklich?

Schließlich sollte man sich auch gut überlegen, was man wirklich alles im Badezimmer benötigt. Hier sollte man flexibel sein und überflüssiges Badezimmerzubehör, Schränke und Wandboards aus dem Zimmer verbannen sofern man sie nicht wirklich jeden Tag benötigt. Und wer nicht genügend Platz für Schränke hat kann sich immer noch überlegen einen praktischen Rollschrank zu verwenden, den man zur Not auch einfach unter das Waschbecken oder in die Ecke schieben kann.